Bad Kötzting

 Zwischen Arber und Zandt: 

Herbst
Bildrechte: Pfr. St. Nagel

Evangelisch in Bad Kötzting, das sind knapp 1100 Gemeindeglieder auf einem Gemeindegebiet mit 50 Kilometern Durchmesser. Mit ca. 5% Evangelischen Christen sind wir massive Diaspora. So vielfältig und abwechslungsreich wie die Landschaft ist auch unsere Gemeinde. Wer hier evangelisch ist, ist es aus gutem Grund.

 Zwischen Abendmahl und Zu-sich-kommen:

Evangelisch in Bad Kötzting, das sind Angebote und Erlebnisse jenseits von "das war schon immer so". Neben den Gottesdiensten in unseren beiden Kirchen und in den Heimen bieten wir verschiedene regelmäßige und punktuelle Veranstaltungen an: für hier wohnende Gemeindeglieder, für die Bewohner und Besucher der Heime und der Reha-Einrichtungen, sowie für Urlauber und Kurgäste.

 Zwischen Auszeit und Zuhause:

Evangelisch in Bad Kötzting, das sind Menschen ganz verschiedener Alters- und Lebenslagen, die im Glauben verbunden sind. Die Offenheit und das Miteinander von Gemeinde auf Dauer und Gemeinde auf Zeit prägen unsere Gemeinde. 

 

 

 


Momentan können wir keine Geburtstagsbesuche machen. Deshalb hier ein kleiner Geburtstagsgruß:

 

 

Auch wenn momentan keine Gottesdienste stattfinden dürfen: unsere Glocken erklingen gemeinsam mit den Glocken der katholischen Kirche:

 

Manchmal braucht es einfach ein bisschen Hoffnung:

Gedanken zum Tag

Sonntag, 05.04.:

„Lobet Gott in den Versammlungen.“ (Psalm 68,27)

„Als die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, mahnen sie Palmzweige und gingen hinaus, ihm entgegen und riefen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt, im Namen des Herrn, der König von Israel!“ (Johannes 12,12-13)

„Schön wär’s!“ kann man da nur sagen. Heute, am Palmsonntag hätten in vielen Gemeinden Konfirmationen stattgefunden. Heute, am Palmsonntag, hätten wir Gott in unseren Versammlungen aus voller Kehle loben können. Hosianna hätte aus vielen Kehlen erklingen sollen. Stattdessen … ja, was eigentlich stattdessen? „Jesus hat das Reich Gottes verkündigt. Stattdessen kam die Kirche.“ Kirche als Selbstzweck? Stattdessen viele kleine Gebete, Gottedienste, Andachten. Urchristlich. Ich glaube schon, dass Kirche wichtig ist, um gemeinsam Glauben zu leben. Ein Hosianna aus nur einer Kehle klingt dünn und sich selbst trösten zu müssen wiegt schwer. Ich denke aber nicht, dass Kirche als Selbstzweck existiert, dass nur in ihr der richtige Glaube im korrekten Ritus gelebt werden kann. Schön wär’s … wenn wir beides mit Leben und Glauben füllen können: Unsere Kirchen und unsere Häuser, uns selbst und unseren Nächsten, im Kleinen und im Großen.

Gott, Du rufst uns in Deinem Geist zur Gemeinschaft. Lass uns untereinander verbunden sein auch über die Entfernung. Lass uns Kirchen und Häuser mit Glauben füllen, mit Lob und Trost beieinander und füreinander zu sein.

Amen

Palmarum
Bildrechte: Marco Facci

Mit-Lese-Gottesdienst zum Palmsonntag.

Hier abrufbar am Sonntag 5.4.2020

Kirche zu
Bildrechte: Pfr. St. Nagel

Aktuell:

Alle Gottesdienste und alle Gemeindeveranstaltungen sind von staatlicher Seite verboten.

Zur persönlichen Andacht und für Gebete ist unsere Kirche nach wie vor geöffnet.

Ab diesen Sonntag werden wir in Bad Kötzting sonntags um 10.00 Uhr unsere Glocken zeitgleich mit den Glocken der katholischen Kirche läuten. Die Glocken rufen zum Gottesdienst, der zur Zeit anders gefeiert werden muss: nicht in der unmittelbaren Gemeinschaft in der Kirche, sondern in der Gemeinschaft des Heiligen Geistes, jede*r da, wo er/sie gerade ist. Um 10.30 Uhr werden die Glocken wieder gemeinsam läuten, in der katholischen Kirche zur Wandlung, in unserer Kirche zum Vater Unser.

Wenn Sie die Glocken hören (oder wenn Sie auch nur wissen, dass sie jetzt gerade läuten). seien Sie im Geist und im Gebet mit dabei. Zur Gottesdienstzeit werden wir hier auch einen Gottesdienst zum "mitlesen" bereitstellen.

Außerdem werden wir ab Samstag 21.3. jeden Tag einen geistigen Impuls zur Tageslosung hier auf unserer Homepage veröffentlichen.

Liturgischer Kalender

Nächster Feiertag:

05.04.2020 Palmarum / Palmsonntag

Wochenspruch: Der Menschensohn muss erhöht werden, auf dass alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. (Joh 3,14b.15)
Predigttext: Mk 14,(1–2)3–9
Evangelium: Joh 12,12–19
Wochenspruch: Joh 3,14b.15


Der nächste hohe kirchliche Feiertag:

09.04.2020 Gründonnerstag

Zum Kalender

Tageslosung

Lobet Gott in den Versammlungen.
Psalm 68,27
Als die große Menge, die aufs Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem kommen werde, nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus ihm entgegen und schrien: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König von Israel!
Johannes 12,12-13

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier .