Oswald Probst in Ruhestand verabschiedet

Oswald Probst erhält das goldene Kronenkreuz
Bildrechte: Gerhard Beck

Cham (G. Beck): Am vergangenen Freitag wurde Oswald Probst, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Cham-Regen in den Ruhestand verabschiedet.


Probst war seit 1993 Mitarbeiter des Diakonischen Werks. Er arbeitete zuerst in der Betreuung der Spätaussiedler und übernahm 2009 von Hans-Jürgen  Übler nach dessen Ruhestand die Geschäftsführung. Als solche war er auch Vorsitzender des Trägervereins, Leiter der Bezirksstelle der bayerischen Diakonie und übernahm die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit. In dieser Zeit baute er mit Partnern das Sozialkaufhaus "Werkhof Cham" und die Chamer Tafel aus. Er organisierte, dass die Diakonie mit zwei Stellen die Beratung von Asylbewerbern im Landkreis Cham und Regen mitverantwortet.


Auf Grund seiner Verdienste wurde ihm im Gottesdienst von Michael Bammessel, Präsident des Diakonischen Werks Bayern, das goldene Kronenkreuz verliehen. Es ist die höchste Auszeichnung der Diakonie in Deutschland und zeigt das Wesen der diakonischen Arbeit: Während das Kreuz die Not der Menschen symbolisiert, zeigt die Krone das jeder der kommt einzigartig und wichtig ist.
Im Gottesdienst wurde auch Johanna Gruber in ihr Amt eingeführt. Sie betreute bisher Asylbewerber im Landkreis Cham und übernimmt nun die Aufgaben Probsts.


Das Diakonische Werk Cham wurde 1953 gegündet und hat als Einzugsbereich die Landkreise Cham, Regen und Teile des Landkreises Schwandorf. Es versteht sich als evangelisches Pendant zur Caritas und arbeitet vor allem in den Bereichen der kirchlichen allgemeinen Sozialarbeit und der Flüchtlingsberatung.